Beitrag

ÖAL-Richtlinie 42 Lärmreduktion in elementaren Bildungseinrichtungen – Planung und Gestaltung

Tag / Zeit: 17.08.2021, 10:40-11:00
Raum: Lehar 4
Typ: Regulärer Vortrag
Online-Zugang: Bitte loggen Sie sich ein, damit weitere Inhalte sichtbar werden (bspw. der Zugang zur Onlinesitzung).
Information: Bitte beachten Sie auch die Exkursion "Führung durch die Prüfräume der Sicherheitstechnischen Prüfstelle der AUVA" am Dienstag ab 12:00 Uhr
Zusammenfassung: Diese Richtlinie stellt einen Leitfaden für die Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Lärmprävention in Kindergärten dar, welcher von ExpertInnen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen erarbeitet wurde. Die Empfehlungen umfassen raumakustische Maßnahmen sowie Überlegungen zur Planung und Gestaltung der Räume. Ausgangspunkt der Richtlinie waren wissenschaftliche Untersuchungen zur Thematik Lärmbelastung in Kindergärten. Aus diesen geht hervor, dass der Lärm vor allem das Wohlbefinden und die Konzentration sowohl der Pädagoginnen als auch der Kinder sowie die Sprachverständlichkeit nachteilig beeinflussen kann. Da Kinder in diesem Alter noch in der Phase des Spracherwerbs sind, leiden sie besonders unter schlechter Raumakustik. Dies betrifft besonders Kinder mit einer von der Landessprache abweichenden Erstsprache.Da für eine vorteilhafte Raumakustik in Kindergärten die Gewährleistung einer möglichst geringen Nachhallzeit maßgeblich ist, werden Maßnahmen zur Anhebung der Schallabsorption vorgestellt. Diese sollten bereits bei Planungsbeginn gesetzt werden und neben den Aufenthaltsräumen auch Gänge und Garderoben umfassen. Empfohlen wird, die Decke und zwei nicht parallele Wände akustisch schallabsorbierend zu gestalten.Bei der Planung und Gestaltung sollte, ausgehend vom pädagogischen Konzept, die Funktion der einzelnen Räume und die damit verbundene Lärmemission ermittelt werden. Durch sorgfältige Planung kann vermieden werden, dass Tätigkeiten, die eine ruhige Umgebung erfordern, durch den Lärm anderer Tätigkeiten gestört werden.