Beitrag

SOPRANOISE – Inspektionsverfahren zur Bewertung der Luftschalldämmung bestehender Lärmschutzwände in situ

Tag / Zeit: 18.08.2021, 10:40-11:00
Raum: Stolz 2
Typ: Regulärer Vortrag
Online-Zugang: Bitte loggen Sie sich ein, damit weitere Inhalte sichtbar werden (bspw. der Zugang zur Onlinesitzung).
Zusammenfassung: Im Rahmen des Projekts SOPRANOISE (gefördert von CEDR als Teil des „Transnational Road Research Programme 2018“) war das Ziel des dritten Arbeitspakets, ein in-situ-Inspektionsverfahren zu entwickeln, das die Möglichkeiten visueller/auraler Untersuchungen (ohne Durchführung von Messungen) ausnutzt, um erste Hinweise auf die möglichen Auswirkungen von Schäden auf die Luftschalldämmung bestehender Lärmschutzwände zu erhalten. Auf der Grundlage eines Reviews – einschließlich einer Umfrage unter den CEDR-Mitgliedsstaaten – und eines vereinfachten theoretischen Modells, wurde ein Inspektionsprotokoll entworfen, das eine schnelle Bewertung möglicher akustischer Auswirkungen von Leckagen auf die Luftschalldämmung von Lärmschutzwänden ermöglicht. Nach dem Ausfüllen des Inspektionsprotokolls wird eine Abschätzung der Folgen der erfassten Leckagen – hinsichtlich der Schalldämmung – ausgegeben. Je nach Beschaffenheit und Position des Lecks wird eine akustische Bewertung vorgenommen und ein "kritischer Einflussradius" berechnet, bis zu dem das Leck einen nicht vernachlässigbaren Effekt auf die Luftschalldämmung hat. Anhand dieser schnellen Bewertung kann beurteilt werden, wo es zweckmäßig ist, weitere Prüfungen vorzunehmen, d. h. entweder eine "schnelle" Messmethode anzuwenden (die ebenfalls innerhalb von SOPRANOISE entwickelt wird) oder Messungen nach den Normen EN 1793 durchzuführen.